Roboter
Jugend hackt
Jugend hackt
Jugend hackt ist ein Programm zur Förderung des Programmiernachwuchses im deutschsprachigen Raum. Während Wettbewerbe wie »Jugend musiziert« und »Jugend forscht« seit Jahrzehnten etabliert sind, finden junge Talente aus dem Bereich der Soft- und Hardwareentwicklung kaum Platz für Förderung und Vernetzung. Seit 2013 veranstalten die Open Knowledge Foundation Deutschland und mediale pfade deshalb Jugend hackt. Unsere Dokuvideos geben einen Einblick in die Atmosphäre auf unseren Veranstaltungen. Unser unter CC-Lizenz gestelltes Handbuch beschreibt das Konzept hinter Jugend hackt und bietet einen detaillierten Einblick. »Mit Code die Welt verbessern« – das ist das Motto von Jugend hackt. Gemeinsam mit Gleichgesinnten tüftelt die Teilnehmer/innen mithilfe von Open Data an Prototypen, digitalen Werkzeugen und Konzepten für ihre Vision einer besseren Gesellschaft. Dabei werden sie von ehrenamtlichen, technisch versierten Mentor/innen begleitet. Die anhaltend große Nachfrage hat 2015 dazu geführt, dass Jugend hackt an insgesamt fünf Orten veranstaltet wurde. Neben dem Hauptevent in Berlin fanden vier regionale Events im Norden, Osten, Süden und Westen Deutschlands statt. Am Ende des Jahres 2016 werden wir acht Veranstaltungen durchgeführt haben: Fünf in Deutschland (Jugend hackt Berlin, Dresden, Ulm, Köln, Hamburg), dazu erstmalig Jugend hackt Österreich und Jugend hackt Schweiz, und noch ein ganz besonderes Jugend hackt in Südkorea auf Einladung des Goethe-Instituts. Mehr Informationen und Termine für aktuelle Veranstaltungen finden sich unter Events.
Happylab Berlin
Happylab Berlin
Ideen sind die Triebfedern unserer Gesellschaft. Oft scheitert ihre Umsetzung jedoch am fehlenden Zugang zu den benötigten Geräten, mangeldem Know-How oder Berührungsängsten vor moderner Technik. Ideen zur Umsetzung verhelfen und per Mausklick Wirklichkeit werden lassen - dieses Ziel verfolgt das Happylab. Gegründet im Jahr 2008 von Karim Jafarmadar und Roland Stelzer, ermöglicht das Happylab an den Standorten in Wien, Salzburg und Berlin den kostengünstigen Zugang zu digitalen Produktionsmaschinen: 3D-Drucker, Laser Cutter, CNC-Fräse, Schneideplotter, Elektronikarbeitsplatz, eine Werkstatt mit gängigen Handwerkzeugen und ein Shop mit ausgewählten Verbrauchsmaterialien zählen zur Grundausstattung. Das Happylab ist allerdings mehr als nur ein Raum mit Arbeitsplätzen und Maschinen, die genutzt werden können. Wesentliche Aspekte sind die Möglichkeit zum Austausch innerhalb der Community und der einfache Zugang auch für Menschen ohne fachliche Vorkenntnisse. In regelmäßigen Führungen, Einschulungen und Workshops wird im Happylab das nötige Know-How vermittelt, um die digitalen Fabrikationsmaschinen für eigene Ideen und Projekte einsetzen zu können. Rund 2.000 aktive Mitglieder nutzen die Infrastruktur im Happylab - darunter Studierende und SchülerInnen, Start-Ups und Entrepreneure, DesignerInnen, KünstlerInnen, ErfinderInnen und HobbybastlerInnen. Seit November 2010 steht allen Makern und SelbermacherInnen das Happylab Wien offen, im Oktober 2014 folgte der zweite Standort in Salzburg. Am 30. September 2016 öffnet das erste Happylab Deutschlands in Berlin seine Türen.

Start Coding e.V. 2018